SCHMUCKKUNST 13 – DIALOG MIT BIRGIT KÖNIG

SCHMUCKKUNST 13 – Dialog mit Birgit König

In unserer 13. SCHMUCKKUNST-Ausstellung treten Papierarbeiten von Birgit König mit Schmuckstücken von Benedikt Förster-Heyne und seinem Team in den ”Dialog“.
Im kreativen Prozess dieser Ausstellungsreihe werden jeweils Schmuckstücke passend zu den Kunstwerken angefertigt – in einer Bildergalerie zeigen wir Ihnen hier die fertigen „Dialoge“.

SCHMUCKKUNST 13

SCHMUCKKUNST 13

Papierarbeiten von Birgit König treffen auf Schmuckstücke von Benedikt Förster-Heyne und seinem Team.

Birgit Königs Papierarbeiten waren ursprünglich Studien auf losen Blättern, ihr Zettelkasten mit malerischen Notizen für die Entwicklung großer Leinwände. Schon bald entstand daraus ein eigenständiger Teil ihres Werkes mit einem enormen Fundus. Malerei auf Papier, oft nur postkartengroß, selten größer als 20x30 cm. Das Spektrum reicht von detailreichen Arbeiten in starken Farben bis hin zu in Form und Farbe stark reduzierten Blättern.

Benedikt Förster-Heyne und sein Team lassen sich von diesen Arbeiten inspirieren.
Farbe, Form und Struktur wird aufgegriffen – so entstehen neue Schmuckstücke, die mit den Kunstwerken in Dialog treten. Kunstwerke werden in Schmuck übersetzt.

Einen Einblick in die Entstehung der Ausstellung finden Sie hier.


Vernissage:

Samstag, 20.4.2024 um 16 Uhr
Zur Vernissage sind die Künstler anwesend.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die Ausstellung ist vom 20. April bis zum 18. Mai 2024 während der gewohnten Öffnungszeiten in unserer Werkstatt zu sehen.

Weitere Informationen auf unserer Einladungskarte.

 

DOPPELPACK – Birgit König an zwei Orten Zeitgleich zur SCHMUCKKUNST 13 zeigt Birgit König aktuelle Arbeiten auf Leinwand im
RAUM FÜR KULTUR, Harscampstr. 52
B. Diese Ausstellung wird am 19.4.2O24 um 2O Uhr eröffnet.

MAKING OF…

MAKING OF…

Die Vorbereitungen zur 13. SCHMUCKKUNST-Ausstellung befinden sich im Endspurt. Ein besonders kreativer und auch langwieriger Prozess steuert auf den Höhepunkt, die Vernissage, zu. Hier wollen wir einen Einblick geben, wie unsere Arbeitsweise zur Gestaltung einer SCHMUCKKUNST-Ausstellung, die wir seit mehreren Jahren veranstalten, ist.

Zu Beginn steht die Auswahl der Künstlerin oder des Künstlers. Aus einem Fundus von persönlichen Kontakten und interessanten Begegnungen auf diversen Ausstellungen suche ich jemanden, dessen Kunst mich persönlich anspricht. Aber auch die Vielfalt der Kunstrichtungen spielt bei der Auswahl eine Rolle.

Wenn eine gemeinsame Ausstellung von beiden Seiten vorstellbar wäre, steht ein Atelierbesuch an erster Stelle. Dort wird gemeinsam aus dem Fundus der Künstler:innen eine grobe Vorauswahl an Arbeiten getroffen. Im besten Fall kann ich die Kunstwerke schon mit in die Werkstatt nehmen, so dass ich mit den Originalen gestalterisch arbeiten kann. Andernfalls werden Werke fotografisch dokumentiert und diese Fotos dienen als Grundlage der kreativen Arbeit.

Nun wird in unserem großen Fundus nach passenden Materialien gesucht. In der unermesslichen Welt der Edelsteine können sowohl Farben als auch Strukturen und Oberflächen maßgeblich sein. In dieser Phase wird die große Auswahl an Kunstwerken weiter eingeschränkt.

Nach der Materialwahl beginnt die Entwurfs-Arbeit. Skizzen werden angefertigt, Varianten zeichnerisch ausprobiert, Manches auch wieder verworfen. Das vorhanden Kunstwerk und das noch zu schaffende Schmuckstück sollen einen Dialog bilden. Auch hier werden wieder einige Arbeiten der Künstler:innen bei Seite gelegt, so dass am Ende Entwürfe von 10 bis 15 neuen Schmuckstücken entstanden sind, die Objekt der Ausstellung sein sollen.

Ein erstes Schmuckstück wird dann schon ganz früh realisiert, da dies für die Drucksachen als Titelmotiv dient.

Zuletzt werden alle anderen Schmuckstücke in unserer eigenen Werkstatt angefertigt. Dabei habe ich Unterstützung eines tollen Teams von ausgebildeten Goldschmiedinnen. Auch während der Arbeit gibt es manchmal noch Veränderungen, so dass der kreative Prozess erst mit Fertigstellung des Schmuckstückes abgeschlossen ist. Dabei ist auch der Blick meines jungen Teams wichtig.

Vor der „Hängung“ in unserer Werkstatt werden Kunstwerke und Schmuckstücke noch fotografiert, damit dieser Dialog als Fotogalerie auch nach der Ausstellung noch präsent ist. In unseren Räumlichkeiten werden dann für die Zeit der Ausstellung ausschließlich die neu geschaffenen Paarungen aus Kunstwerken und Schmuckstücken zu sehen sein – äußerst pur. Auch dadurch bekommt die SCHMUCKKUNST-Ausstellung eine besondere Qualität.

Zu sehen sind die SCHMUCKKUNST-Ausstellungen zwei mal im Jahr. Einmal im Frühjahr und einmal im Herbst zur Aachener Kunstroute. Seien Sie also gespannt und kommen Sie vorbei! 

 

ATELIERBESUCH

 

VORAUSWAHL + MATERIALWAHL

 

TITELMOTIV

 

ENTWÜRFE

 

MAKING OF…

SCHMUCKKUNST 12 – DIALOG MIT MICHAEL KRUPP

SCHMUCKKUNST 12 – Dialog mit Michael Krupp

In der 12. Präsentation dieser Ausstellungsreihe treffen Kunstwerke von Michael Krupp auf Schmuckstücke von Benedikt Förster-Heyne und seinem Team.

Die Ausstellung ist noch bis zum 23. Oktober 2023 während der gewohnten Öffnungszeiten in unserer Werkstatt zu sehen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

SCHMUCKKUNST 12

SCHMUCKKUNST 12

Bald ist es soweit:
die 12. Auflage unserer Ausstellungsreihe SCHMUCKKUNST startet im Rahmen der 26. Aachener Kunstroute am 23. + 24.09.2023.
Kunstwerke von Michael Krupp treffen auf Schmuckstücke von Benedikt Förster-Heyne

Zu sehen sind sowohl ältere Arbeiten von Michael Krupp, die das Flüchtige, Vergängliche, die Fülle und Leere, Spuren von … thematisieren, als auch neuere Arbeiten, die sich mit digitalen Prozessen und Simulation beschäftigen, was funktioniert als Leerstelle usw. Bei allen Arbeiten geht es um Assoziation und Wahrnehmung, um Erinnerung und Gedächtnis.

Michael Krupp studierte von 1975 bis 1984 Architektur an der RWTH Aachen und absolvierte zusätzlich von 1980 bis 1982 ein Studium an der Écolde du Louvre, École des Beaux Arts in Paris. Er lebt und arbeitet in Aachen und betreibt zusammen mit der Künstlerin Vera Hilgers den Raum für Gäste.

Benedikt Förster-Heyne und sein Team lassen sich von diesen Arbeiten inspirieren. Farbe, Form und Struktur wird aufgegriffen – so entstehen neue Schmuckstücke, die mit den Kunstwerken in Dialog treten. Kunstwerke werden in Schmuck übersetzt.

Wir nehmen als Station Nr. 48 an der 26. Aachener Kunstroute
am 23. + 24.09.2023 teil.

Vernissage:
Samstag, 23.09.2023 · 10 – 12 h
Zur Vernissage sind beide Künstler anwesend.

Öffnungszeiten zur Kunstroute:
Samstag, 23.09.2023 | 11 – 18 h
Sonntag, 24.09.2023 | 11 – 18 h

Die Ausstellung ist vom 23. September bis zum 23. Oktober 2023 während der gewohnten Öffnungszeiten in unserer Werkstatt zu sehen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Einladungskarte als PDF ansehen

SCHMUCKKUNST 11 – DIALOG MIT Claudia Merx

SCHMUCKKUNST 11 – Dialog mit Claudia Merx

Ein spannender Dialog mit den textilen „Hüllungen” aus unser SCHMUCKKUNST Ausstellung Nr 11:
Kunstwerke von Claudia Merx und Schmuckstücken aus unserer Werkstatt.

SCHMUCKKUNST Nr. 11

SCHMUCKKUNST NR. 11

Unsere 11. SCHMUCKKUNST-Ausstellung ist in Vorbereitung:
Vom 13. Mai bis zum 21. Juni 2023 werden Arbeiten von
Claudia Merx mit Schmuckstücken aus unserer Werkstatt in den Dialog treten.

Die Ausstellung ist ebenfalls am „hello creator SPRING WEEKEND“ geöffnet.

SCHMUCKKUNST-Ausstellung mit Claudia Merx:

„Hüllungen“ ist eine Ausstellung über die Faszination und den Reiz des Verborgenen, sowie – auf einer weiteren Ebene – über die Möglichkeiten der Kunst, neue Bedeutungszuweisungen zu schaffen, Sichtbares zu codieren und Unsichtbares zu zeigen.
Claudia Merx ist Künstlerin, mit einer besonderen Affinität zur existenziellen Bedeutung des Textils für den Menschen. Zur Aachener Heiligtumsfahrt steht das Verhüllen und Enthüllen im Blick: Die textilen Reliquien des Domschatzes werden aus ihren vielen Umhüllungen genommen und gezeigt. In kunstvoller Weise nimmt Claudia Merx dieses Thema in ihren Objekten und Installationen auf. Die Kunstwerke weisen dabei nicht auf materielle oder definierte Inhalte hin, sondern auf deren Nicht- Sichtbarkeit. Die Objekte – leere Hüllen – offenbaren Fragen und Andeutungen von Abwesenheit.

Claudia Merx ist Künstlerin und Artistic Researcher. Sie favorisiert das Textile als Medium in ihrem Werk, in dem menschliche Belange im Mittelpunkt stehen. In ihren Projekten erkundet sie historische Hintergründe und kulturelle Zusammenhänge und sucht deren Aktualität. Das Recherchieren und Forschen steht meist zu Beginn der künstlerischen Arbeit. Bei Claudia Merx hat sich eine Verschiebung hin zur Forschung als Werk entwickelt.

Aus Gegebenem oder Vorgefundenem und der subjektiven Deutung entwickelt sie imaginativ Objekte, die oft als Fragmente oder Gedankenfetzen und Momentaufnahmen aus Materie erscheinen. Das Machen ist zentrales Element des künstlerischen Prozesses und als eine Form des Denkens zu sehen.
Die verschiedenen Objekte und Serien setzt Claudia Merx in ungewohnte Beziehungen zueinander. So ergeben sich Installationen im Raum, die aus verschiedenen, auch ganz subjektiven Blickwinkeln betrachtet Assoziationen wecken.

Benedikt Förster-Heyne verarbeitet mit seinem Team diese Inspirationen in Schmuckstücke aus Edelmetall, die in einen spannenden Dialog mit den textilen „Hüllungen” treten. Armes textiles Material trifft auf edles Metall…

Vernissage:
Freitag, 12.5.2023 – 18:00 Uhr

Geöffnet am „hello creator SPRING WEEKEND„:
Samstag, 13.5.2023 · 10:00 – 18:00 Uhr
Sonntag, 14.5.2023 – AKTUELLE INFO: wegen der Karlspreisverleihung geschlossen
(Einschränkungen wegen Karlspreisverleihung möglich!)

AKTUELLE Infos der Stadt Aachen zum Karlspreis finden Sie hier!

„nicht ohne mein Hemd”, eine Raum-Installation mit Stimme, begleitet die Ausstellung.
Die Künstlerinnen Claudia Merx, bildende Kunst, und Maria Regina Heyne, Sängerin, zeigen eine gemeinsame Präsentation zu einem existenziellen menschlichen Thema.
Zu sehen und hören vom 3.6.2O23 bis 21.6.2O23
im RAUM FÜR KULTUR, Harscampstr. 52 b, Aachen.

Weitere Informationen: www.raum-fuer-kultur.eu

Einladungskarte als PDF ansehen

WERKROUTE – IM RAUM FÜR KULTUR

WERKROUTE – IM RAUM FÜR KULTUR

Bei der WERKROUTE Aachen (einem Zusammenschluss von Kunsthandwerkern und Designern aus Aachen und Umgebung) sind wir auch mit dabei.

Die „Stationen“ Nr 14 – 17 stellen im RAUM FÜR KULTUR, Harscampstraße 52b aus, und wir sind mit GefäßKultur, ein Gemeinschaftsprojekt zwischen Christoff Guttermann und Benedikt Förster-Heyne auch vertreten.

Die Ausstellung ist vom 31.3. – 2.4. 2023, von 11-17 h zu sehen.
In der Galerie sehen Sie einige Bilder vom Aufbau der Ausstellung.

 

Die gesamte WERKROUTE finden Sie hier (PDF):

SCHMUCKKUNST RETROSPEKTIVE – DIALOGE AUS 10 AUSSTELLUNGEN

SCHMUCKKUNST RETROSPEKTIVE – 10 Dialoge

10 Kunstwerke von den verschiedenen Künstlern der SCHMUCKKUNST-Ausstellungen im Dialog mit Schmuckstücken von Benedikt Förster-Heyne und seinem Team. Kunst als Inspirationsquelle für Schmuck.

Weiter unten sind die gesamten Dialoge aller bisherigen Ausstellungen verlinkt.
Lassen Sie sich inspirieren…

Eindrücke der beiden SchmuckKunst Ausstellungen

Eindrücke der beiden SchmuckKunst Ausstellungen

Nach großer Resonanz auf unsere beiden SCHMUCKKUNST Ausstellungen bei der Kunstroute 2022
und der tollen Eröffnung des RAUM FÜR KULTUR haben wir einige Foto-Eindrücke zusammengestellt.

Und:
Wir verlängern die SCHMUCKKUNST-Retrospektive im RAUM FÜR KULTUR.

Die Ausstellung wird noch bis zum 29. Oktober 2022 jeweils
Samstags von 16:00 – 18:00 Uhr und
Sonntags von 14:00 – 18:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung zu sehen sein.

SCHMUCKKUNST Ausstellungen – Presse

SCHMUCKKUNST Ausstellungen – Presse

Die Presse erwähnt uns in mehreren schönen Zeitungsartikeln mit unseren beiden Ausstellungen
(SCHMUCKKUNST 10 und die SCHMUCKKUNST-Retrospektive).

Bei Klick auf die Galerie-Bilder vergrößert sich der Artikel!

SCHMUCKKUNST 10 – DIALOG MIT Sabine Odensaß

SCHMUCKKUNST 10 – Dialog mit Sabine Odensaß

Kombinationen von Schmuckstücken aus der Gold + Silberschmiede Förster
mit Arbeiten von Sabine Odensaß.

RETROSPEKTIVE ZUM JUBILÄUM

SCHMUCKKUNST – 10 Ausstellungen, 10 Künstler – eine Retrospektive

Eine Retrospektive zum Jubiläum mit allen Künstlern der letzten Jahre.
Zur 10. SCHMUCKKUNST-Ausstellung wird zusätzlich eine Retrospektive mit allen Künstlern der letzten Jahre im RAUM FÜR KULTUR präsentiert.

10 verschiedene Künstler haben mit Ihren Arbeiten in den letzten 5 Jahren Benedikt Förster-Heyne und sein Team zu neuen Schmuckstücken inspiriert. Diese treten in Dialog mit den Kunstwerken.

10 Dialoge zwischen Kunst und Schmuck, zwischen Künstler und Goldschmied sind zu sehen. Strukturen, Farben und Details aus den Kunstwerken werden in den Schmuckstücken aufgegriffen und so die Kunstwerke in Schmuck übersetzt.

Mit dieser Ausstellung wird der neue RAUM FÜR KULTUR eröffnet. Dieser Veranstaltungsort soll in Zukunft Raum geben für Kultur aller Art – Musik, Kunst, Lesung, Performance.

Zur Eröffnung am Samstag, dem 24. September 2022 spielt um 20:30 die Aachener Band MODUS

Gezeigt werden Arbeiten von Benedikt Förster-Heyne, Hans W. Krämer, Wolfgang Kupczyk, Bernhard Listl, Käthe Loup, Roswitha Mauckner, Sabine Odensaß, Monika Radhoff-Troll, Eva-Maria Schön, Ernst Wawra und Luis Lorenz Zimmermann.

Besuchen Sie auch die 10. SCHMUCKKUNST-Ausstellung in der GOLD + SILBERSCHMIEDE FÖRSTER, Station Nr. 42 der Aachener Kunstroute.

RAUM FÜR KULTUR
Harscampstraße 52 b
52062 Aachen

www.raum-fuer-kultur.eu
mail@raum-fuer-kultur.eu

SCHMUCKKUNST Nr. 10

SCHMUCKKUNST NR. 10

Die 10. SCHMUCKKUNST-Ausstellung ist in Vorbereitung und es entstehen gerade viele neue Schmuckstücke inspiriert zu den Kunstwerken.
Vom 17. September 2022 bis zum 29. Oktober 2022 werden Arbeiten von
Sabine Odensaß mit Schmuckstücken aus unserer Werkstatt in den Dialog treten.

Die Ausstellung ist als Station Nr. 42 auch Teil der Aachener Kunstroute am 24. + 25. September 2022.

Die Malerei von Sabine Odensaß ist inspiriert von Beobachtungen in der Natur, im Besonderen der prozessualen Veränderungen. Es geht jedoch nicht um die Abbildung natürlicher Phänomene, sondern um die künstlerische Umsetzung. Die Verwendung hochpigmentierter flüssiger Acrylfarbe oder Tusche verleiht den Arbeiten ihre eigenständige fluide Ästhetik.

Inspiriert von diesen Arbeiten gestaltet Benedikt Förster-Heyne mit seinem Team neue Schmuckstücke, die mit den Kunstwerken in Dialog treten.
Farben und Strukturen werden aufgenommen, Kunstwerke werden in Schmuck übersetzt. Dabei spielt die Verarbeitung von Edelmetallen in Verbindung mit außergewöhnlichen teils naturbelassenen Mineralien eine große Rolle.

Die Ausstellung startet am CREATORS WEEKEND:

Vernissage:
Samstag, 17.9.2022 · 16:00 – 18:00Uhr

Sonntag, 18.9.2022 von 13 – 18 Uhr geöffnet!

Finissage:
Samstag, 29.10.2022 · 16:00 – 18:00 Uhr

Besuchen Sie während der Kunstroute am 24. und 25. September auch Station Nr. 43 – unsere SCHMUCKKUNST-Retrospektive im RAUM FÜR KULTUR. 
www.raum-fuer-kultur.eu

Einladungskarte als PDF ansehen

SchmuckKunst in der Presse

SCHMUCKKUNST IN DER PRESSE

Heute erschien dieser schöne Artikel in der Zeitung!
 
Unsere aktuelle SchmuckKunst Ausstellung läuft noch bis zum 12. Juni
und endet mit der Finnissage am Sonntag, den 12. Juni von 12 – 16 Uhr.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
 

 

 
SCHMUCKKUNST 9 – DIALOG MIT Käthe Loup

SCHMUCKKUNST 9 – Dialog mit Käthe Loup

Kombinationen von Schmuckstücken aus der Gold + Silberschmiede Förster
mit Arbeiten von Käthe Loup.

EINBLICKE

EINBLICKE

Intensiv bereiten wir gerade unsere nächste SCHMUCKKUNST-Ausstellung vor.
Hier gibt es erste Einblicke – lassen Sie sich überraschen!

Weiter Infos hier.

Die Vernissage ist am Samstag, 7. 5. 2022 von 16 bis 18 Uhr. 
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

SCHMUCKKUNST Nr. 9

SCHMUCKKUNST NR. 9

Die 9. SCHMUCKKUNST-Ausstellung ist in Vorbereitung und es entstehen gerade einige neue Schmuckstücke inspiriert zu den Kunstwerken.
Vom 7. Mai 2021 bis zum 12. Juni 2022 werden Arbeiten von 
Käthe Loup mit Schmuckstücken aus unserer Werkstatt in den Dialog treten. Die Ausstellung startet am CREATORS WEEKEND. 

Käthe Loup Jahrgang 1971,  lebt seit 2011 als freischaffende Künstlerin in Aachen.
Sie hat ihr Studium der Bildenden Kunst und Kunstpädagogik 1998 mit dem Schwerpunkt Malerei (Klasse Hartmut Girke) und Druckgrafik im Magisterstudiengang an der Universität Osnabrück abgeschlossen, ergänzt mit einem Postgraduiertenstudiengang am Institut für Kunst im Kontext an der Hochschule der Künste Berlin, u.a. bei Katja Jedermann, von 1998-2000.

In ihrer künstlerischen Arbeit  beschäftigt sich Käthe Loup mit Malerei und Mixed Media hauptsächlich im Großformat und ordnet sich stilistisch dem Informel zu.
„Wenn ich male, beginne ich ohne vorgefasstes Programm, ich arbeite ins Offene.

Offenheit ist für mich eine unabdingbare Voraussetzung für die Entstehungsprozesse meiner Bilder. Ein Wechsel von Willkürlichem und Unwillkürlichem steuert das Spiel mit Formen, Farben, Flächen und Linien. Gegenständliches interessiert mich nur als Motiv zur Dekonstruktion, dem Schaffen von Gegenwelten, Bedeutungsfreiem Raum gebend.
Im Ringen um das Bild ist das Unbewusste mein Reservoir, aus dem ich schöpfe.

Malerisch-zeichnerische Gesten, Fragmentarisches, Archetypisches, auch Schrift und Palimpsest, Schichtungen sind wiederkehrende Elemente meiner Bilder. Das fertige Bild stellt aus meiner Sicht das Ergebnis eines sich im Grunde selbst organisierenden Prozesses dar, eines dynamischen Entstehens von Ordnung, ständig begleitet von Zerfall und Notwendigkeit.“

Seit 2017 lässt sich Benedikt Förster-Heyne und sein Team immer wieder von Kunstwerken verschiedener Künstler:innen inspirieren und präsentiert diese neu geschaffenen Schmuckstücke in der SCHMUCKKUNST-Ausstellungsreihe. Nach der Auswahl der Kunstwerke werden passende Edelsteine und Edelmetalle ausgesucht. Dann startet der kreative Prozess in Form von Entwürfen und der künstlerischen und handwerklichen Umsetzung in Form von Schmuckstücken.

Die Ausstellung startet am CREATORS WEEKEND:

Eröffnungswochenende:
Samstag, 7.5.2022 · 10 – 18 Uhr
Sonntag, 8.5.2022 · 12 – 16 Uhr
Vernissage:
Samstag, 7.5.2022 · 16 – 18 Uhr

Abschlusswochenende:
Samstag, 11.6.2022 · 10 – 16 Uhr
Sonntag, 12.6.2022 · 12 – 16 Uhr
Finissage:
Sonntag, 12.6.2022 · 12 – 16 Uhr

An diesen beiden Wochenende zeigen wir den Dialog pur. Zur Vernissage und Finissage werden beide Künstler anwesend sein. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Einladungskarte als PDF ansehen

SCHMUCKKUNST 8 – DIALOG MIT Luis Zimmermann

SCHMUCKKUNST 8 – Dialog mit Luis Zimmermann

Kombinationen von Schmuckstücken aus der Gold + Silberschmiede Förster
mit Arbeiten von Luis Zimmermann.

 

SCHMUCKKUNST Nr. 8

SCHMUCKKUNST Nr. 8

Die 8. SCHMUCKKUNST-Ausstellung ist in Vorbereitung: Vom 11. September 2021 bis zum 11. Oktober 2021 werden Arbeiten von Luis Zimmermann mit Schmuckstücken aus unserer Werkstatt in den Dialog treten.

Luis Zimmermann ist ein 23-jähriger Künstler aus Aachen. Er studiert Freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf in der Klasse von Thomas Grünfeld.
Nach der Beschäftigung mit Siebdruck und Malerei, arbeitet er seit mehreren Jahren mit alten Werbeplakaten, die er teils im Original, teils mit eigenen Fotoarbeiten kombiniert, bearbeitet.

„Besonders wenn ältere Werbung mit immer neuen Plakaten überklebt wird, erinnert mich das an das Überlagern alter Erfahrungen mit neuen. Die alten Bilder werden vergessen.
Die „vergessenen“ Schichten wieder hervorzuholen, Vergessenes und Erinnertes sichtbar zu machen, war mein Thema während der letzten Jahre.
Mit dem Cutter-Messer habe ich anfänglich gegenständliche Motive in unterschiedlicher Tiefe aus den Plakatschichten wieder herausgeholt, Vergessenes so sichtbar gemacht, aber in einen neuen Zusammenhang gebracht. Neue Motive entstehen aus Bruchstücken der alten.
Von der ursprünglichen Werbung bleiben nur Fragmente übrig. Wie eine Schlangenhaut unserer Konsumgesellschaft werden alte Bilder abgetragen und etwas Neues entsteht daraus. Ihre aufgerissene, verwitterte Oberfläche bildet einen eindrücklichen Kontrast zu der „glatten Oberfläche“ unserer Gesellschaft.
Die Oberfläche und ihre Formen werden ungegenständlicher. Auch die Art der Bearbeitung entwickelt sich: durch das Schneiden, Fräsen, Bemalen und vor allem Schleifen der Plakatoberflächen entstehen regelrechte Landschaften mit wechselnder Topografie und Farbigkeit.“

Seit 2017 lässt sich Benedikt Förster-Heyne und sein Team immer wieder von Kunstwerken verschiedener Künstler:innen inspirieren und präsentiert diese neu geschaffenen Schmuckstücke in der SCHMUCKKUNST-Ausstellungsreihe. Nach der Auswahl der Kunstwerke werden passende Edelsteine und Edelmetalle ausgesucht. Dann startet der kreative Prozess in Form von Entwürfen und der künstlerischen und handwerklichen Umsetzung der Schmuckstücke.

In dieser Ausstellung werden Schichtungen, Farben und Struktur aufgegriffen. Durch das Spannungsfeld zwischen Papier und Edelmetall entsteht ein Dialog.

Die Ausstellung startet im Rahmen des hello creator Festivals am Creators Weekend. Vernissage ist am 11.9.2021 von 16 – 18 Uhr. Auch am Sonntag, dem 12.9.2021 werden die Künstler von 12 – 17 Uhr anwesend sein.
Als Station Nr. 38 der 24. Aachener Kunstroute wird die Ausstellung am 25.9. und 26.9. 2021 von 11 – 18 Uhr in einer besonderen Präsentation zu sehen.
Ansonsten können Sie die Ausstellung während der gewohnten Öffnungszeiten besuchen.

Bitte beachten Sie die aktuelle Corona-Schutzverordnung!

Einladungskarte als PDF ansehen